Qualität, einfach Online.

Brillenpass richtig lesen

Brillenpass

SPHÄRE

Abkürzung: SPH

Die Sphäre steht an erster Stelle des Brillenpasses und gibt den Wert der Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit) an. Daher kann es sowohl ein - oder + Vorzeichen haben und wird immer in Dioptrien (dpt) angegeben. Das sphärische Brillenglas hat in alle Richtungen die selben Radien somit ist es auch in alle Richtungen gleich gekrümmt. Bei einer Myopie (Kurzsichtigkeit) entsteht eine optische Verkleinerung des Auges und bei der Hyperopie (Weitsichtigkeit) genau das Gegenteil, nämlich eine optische Vergrößerung des Auges.

 

ZYLINDER:

Abkürzung: ZYL, CYL

Der Zylinder steht immer an zweiter Stelle des Brillenpasses und gibt den Wert der Hornhautverkrümmung an. Er wird immer in Dioptrien (dpt) angegeben und benötigt auch die Angabe der Achse. Anders als bei den sphärischen Gläsern hat das zylindrische/torische Brillenglas verschiedene Radien, somit ist dieses Glas unterschiedlich gekrümmt. Die Anpassung bzw. das Einschleifen der Gläser erfolgt immer nach der Achsenlage, damit die Hornhautverkrümmung richtig korrigiert werden kann.

 

PUPILLENDISTANZ:

Abkürzung: PD

Die Pupillendistanz wird auch als Augenabstand bezeichnet und wird immer in Millimeter angegeben. Die Pupillendistanz ist ein wichtiger Bestandteil für die Bestellung der Brille. Erst mit diesem Wert kann das Brillenglas, egal ob sphärisch oder torisch, richtig in die Brillenfassung angepasst und eingeschliffen werden. Die Pupillendistanz findet man auf dem Brillenpass oder der ärtzlichen Verordnung als PD, wird in der Regel rechts und links separat voneinander angegeben, kann aber auch als Gesamt-PD vermerkt sein. Es ist ganz normal und natürlich das rechts und links einen unterschiedlichen Wert aufweist (z.B. R: 29mm / L:32mm / Gesamt: 61mm), da das Gesicht meistens nicht ganz symetrisch ist.

Achse

Die Achse ist der in Grad angegebene Wert, der den Winkel der Hornhautverkrümmung wiederspiegelt. Die Achse kann dabei lediglich in einer Range von 0° - 180° vorkommen und wird ohne mathematische Vorzeichen angegeben. Der Achsenwert sagt somit aus, in welchem Winkel die Brillengläser eingeschliffen werden bzw. wird die Wirkung des Zylinders in Bezug auf die Richtung bestimmt.

Sobald also ein Zylinderwert bekannt ist, wird zwingend auch eine Achsenlage benötigt. Durch dieses Zusammenspiel ist es erst möglich die Hornhautverkrümmung zu korrigieren.

Die Angabe der Achse finden Sie auf Ihrem Brillenpass immer an dritter Stelle unter der Bezeichnung A oder ACH.
 

Addition

Die Addition ist einzig und ausschliesslich bei Mehrstärkenbrillen vorhanden. Hierbei handelt es sich um den sog. Nahzusatz, der immer auf die Fernstärke berechnet wird. Anders beschrieben handelt es sich bei dem Nahzusatz um die Differenz zwischen Fernstärke und Nahstärke. Beispielhaft hat eine Person eine Fernstärke von +1 dpt und eine Addition von +2.5 dpt. Hieraus ergibt sich rechnerisch der Nahwert von +3.5 dpt. Sollte auf dem Brillenpass die Addition nicht angegeben sein, erhält man diesen Wert durch die Differenz der Nahstärke und der Fernstärke.

Mit zunehmenden Alter steigt der Additionswert, da die Akkomodationsfähigkeit des alternden Auges immer weiter abnimmt.
 

Dioptrien

Dioptrien (dpt) ist die Masszahl für die Vergrösserungs- oder Verkleinerungswirkung einer Linse. Dioptrien geben die sphärische Fehlsichtigkeit (Sphäre, sph) des Auges wieder und ist im Normalfall der erste Wert auf dem Brillenpass oder auf der augenärztlichen Verodnung.

Bei einer normalsichtigen Person liegt der Fernpunkt immer im Unendlichen. Liegt nun ein Myopie oder Kurzsichtigkeit bei einer Person vor, so liegt der Fernpunkt dichter am Auge. Eine Angabe von – 5 dpt bedeutet in Zentimetern ausgedrückt, dass der Fernpunkt 5 cm vor dem Auge liegt. Bei weitsichtigen oder hyperopen Personen liegt der Fernpunkt virtuell sogar hinter dem Auge. +5 dpt bedeuten eine Lage des Fernpunktes 5 cm hinter dem Auge.

Vorzeichen - & +

Die Vorzeichen sind immer im Brillenpass angegeben und sind sehr wichtig, für ein scharfes Sehen.

Ein Minusvorzeichen bedeutet Kurzsichtigkeit (Myopie). Zur Korrektur dieser Sehschwäche wird eine Zerstreuungslinse (konkave Linse) benötigt. Dieses Glas nennt man auch Minusglas.

Ein Plusvorzeichen bedeutet hingegen, dass Weitsichtigkeit (Hyperopie) vorliegt. Hierbei wird eine Sammellinse (konvexe Linse) benötigt. Die Bezeichnung für ein solches Glas ist Plusglas.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

> Die richtige Brille für mich

> Brillengrössen

> Gesichtsform

> Schminktipps